Das passiert

TSVG

Spahns Supergesetz – alles nur Show?

Nicht mehr lange auf einen Termin beim Arzt warten müssen: Das ist das Kernversprechen, das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit seinem „Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)“ gibt. Großer Wurf oder heiße Luft? „durchblick gesundheit“ hat für Sie die wichtigsten Regelungen unter die Lupe genommen. mehr…

EPA, EFA oder EGA?

Licht im Akten-Dschungel

Patientenakte, Gesundheitsakte, Fallakte – und das alles möglichst elektronisch. Wer blickt da noch durch? „durchblick gesundheit" bringt Licht ins Akten-Dickicht des digitalisierten Gesundheitswesens. mehr…

Medizinische Versorgungszentren

Gesundheit als Spekulationsobjekt?

Die Deutschen werden immer älter. Die Gesundheitsausgaben steigen. Das weckt Begehrlichkeiten. Investoren haben Medizinische Versorgungszentren, die sogenannten MVZ, für sich entdeckt. Einige Ärzte begrüßen das, weil die medizinische Versorgung ohne diese Zentren künftig nicht mehr funktionieren werde. Kritiker dagegen warnen vor einem Ausverkauf. mehr…

Verstöße gegen Sprechstundenzeit

Kaum auffällige Ärzte

Die Zahl der Ärzte, die weniger gesetzlich versicherte Patienten behandeln, als sie eigentlich sollten, ist verschwindend gering. Das hat eine Umfrage der „durchblick gesundheit“-Redaktion ergeben. Damit wirken Aussagen von Politikern, Ärzte würden nicht genug Sprechstunden für Kassenpatienten anbieten, ziemlich unbegründet. mehr…

Umstrittene Kassenpläne

Die App stellt zum Kassenarzt durch

Einkaufen im Internet, Mails lesen oder die Wetter-App checken: Das Smartphone ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Grund genug für die Krankenkassen, sich auf dem Feld auch abzuarbeiten: Diverse Fitness- und Gesundheitsapps sollen die Versicherten zur gesünderen Lebensweise animieren. Eine rote Linie überschreiten die Kassen nach Meinung der Ärzteschaft jedoch, wenn ihre Handy-Programme die Menschen direkt zum Krankenkassenarzt durchstellen. mehr…

BVA deckt auf

Die Kassen-Tricks bei Patientenwiderspruch

Wenn ein Antrag von der Krankenkasse abgelehnt wird, greifen viele Versicherte auf ihr Widerspruchsrecht zurück – allerdings nicht immer mit Erfolg. Die hohe Zahl der Ablehnungen war offenbar Grund genug für das Bundesversicherungsamt (BVA), einmal genau hinzuschauen, wie die Kassen mit den Widersprüchen umgehen. Das Ergebnis war ein Brandbrief des Amtes an die Kassen, den Bundesgesundheitsminister sowie die Aufsichtsbehörden der Länder. mehr…

Elektronische Patientenakte

„Der Patient muss ganz allein entscheiden“

Digitalisierung auf Teufel komm raus: Auch im Gesundheitswesen versprechen sich Krankenkassen und Politiker eine Menge von der elektronischen Datenverarbeitung der Zukunft. Das Lieblingsprojekt des Bundesgesundheitsministeriums ist die elektronische Patientenakte. Gut gemacht, kann diese in der Tat einen Nutzen bringen, glauben auch viele Ärzte – sie mahnen aber, den Datenschutz nicht aus den Augen zu verlieren. Nicht jeder Kassenmitarbeiter oder gar der Arbeitgeber dürfe ein Einblick in sensible Gesundheitsdaten haben. mehr…