CDK4/6-Hemmer

Neuer Hoffnungsschimmer für junge Frauen mit Brustkrebs

Bei jungen prämenopausalen Frauen mit Brustkrebs kann die Kombination der Hormon-Therapie mit dem CDK4/6-Hemmer Ribociclib die Überlebenschancen deutlich verbessern. Dies geht aus einer Studie hervor, deren aktuelle Daten gerade beim US-Onkologen-Kongress in Chicago bekannt gegeben wurden.


Die Berechnungen ergaben eine Reduktion des Mortalitätsrisikos um 29 Prozent.
© Axel Kock/Fotolia.com

Am Dienstag sollen die Studien-Daten im „New England Journal of Medicine“ publiziert werden. Daten der Studie zum progressionsfreien Überleben waren bereits 2017 vorgestellt worden („Lancet Oncology“).

An der von Dr. Sara Hurvitz (Universität von Kalifornien in Los Angeles) geleiteten Phase-3-Studie des Unternehmens Novartis nahmen 672 unter 59-jährige Frauen teil, die sich in der Prämenopause befanden und ein fortgeschrittenes hormonsensitives, HER2-negatives Mamma-Karzinom hatten. Alle Patientinnen erhielten eine Hormon-Therapie, nach der Randomisierung bekamen die Frauen der Verum-Gruppe zusätzlich das Prüfpräparat Ribociclib, die anderen Frauen ein Placebo.

Nach 42 Monaten waren in der Verum-Gruppe noch 70,2 Prozent der Frauen am Leben, in der Kontroll-Gruppe noch 46 Prozent. Die Berechnungen ergaben eine Reduktion des Mortalitätsrisikos um 29 Prozent. Patientinnen mit der Kombinationstherapie lebten im Mittel 23,8 Monate ohne Progression der Tumor-Erkrankung; in der Kontroll-Gruppe betrug die progressionsfreie Überlebenszeit 13 Monate.


Feb 6, 2019, 3:07:03 PM, Autor: Dr. med. Thomas Kron