Keine Panik beim Zeckenbiss!

© Carola S./Fotolia.com

Im Sommer ist es schnell passiert: Ein Aufenthalt im Grünen, und schon hat sich eine Zecke festgebissen. Das Tierchen muss weg, aber wie? Einen Arzt braucht man dafür nicht aufzusuchen. Besser ist es, die Zecke schnell selbst zu entfernen, denn je länger sie sich festsaugen kann, umso größer ist das Risiko einer Infektionsübertragung.

Mit den Fingern sollte man allerdings nicht zu Werke gehen, so zerquetscht man die Zecke eher. Auch das Beträufeln mit Öl – oft Omas Hausmittel – schadet eher. Stattdessen sollte man geeignete Werkzeuge wie Zeckenzangen oder Zeckenkarten oder auch einfach eine Pinzette nehmen. Bleibt der Zeckenkopf in der Wunde, ist das nicht tragisch: Er fällt meist nach wenigen Tagen von selbst heraus.

Die Einstichstelle sollten Sie nach der Entfernung desinfizieren. Beobachten Sie die Stelle in den nächsten Tagen. Bei Hautveränderungen rund um die Bissstelle oder grippeähnlichen Symptomen: Ab zum Hausarzt!

durchblick gesundheit • Ausgabe 61 • Juli–September 2018

30.08.2018 11:27:35, Autor: na