Kurz gemeldet

Kein Vorteil durch "Superfoods“

© suriya/Fotolia.com

Antioxidanzien aus Açaíbeeren, Baobab zur Heilung bei Infektionen oder Chiasamen als ballaststoffreicher Sattmacher mit Herz-Kreislauf-Schutzpotenzial – das ABC der aktuell angesagten sogenannten Superfoods ist lang. Ernährungsmediziner sehen den Trend aber kritisch: Prof. Yurdagül Zopf vom Uniklinikum Erlangen rät dazu, nicht auf jede schillernde Werbung hereinzufallen: Ein größerer Gesundheitswert im Vergleich zu heimischen Alternativen sei nicht nachgewiesen.

Um sich gesund zu ernähren, sei vor allem eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung. „Die Bevorzugung heimischer Lebensmittel garantiert dabei eine höhere Lebensmittelsicherheit durch einen kontrollierten Anbau und strenge Hygienevorschriften.“ Auch die Tatsache, dass die Lebensmittel nicht um den halben Erdball reisen müssten, um auf den Teller zu gelangen, führe zusätzlich zu einem besseren Gewissen.

durchblick gesundheit • Ausgabe 60 • April–Juni 2018

03.05.2018 11:21:04, Autor: na