Löst Alkohol PMS aus?

© terovesalainen/Fotolia.com

Zahlreiche Frauen leiden darunter: das prämenstruelle Syndrom (PMS). Als typische Symptome gelten Erschöpfung, eine depressive Verstimmung und Reizbarkeit. Die Beschwerden können so stark sein, dass Betroffene regelmäßig deswegen bei der Arbeit fehlen, so Dr. Maria del mar Fernández von der Universität Santiago de Compostela.

Sie hat zusammen mit weiteren Wissenschaftlern in einer Metaanalyse 19 Studien zusammengefasst, die sich mit der Verbindung zwischen Alkoholkonsum und PMS beschäftigen. Sie kommen zu dem Ergebnis: Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, leiden häufiger unter PMS. Auch besteht eine Dosis-Wirkungs-Beziehung. Das heißt: Je mehr die Frauen trinken, desto eher leiden sie unter dem Syndrom.

Ob die Frauen mehr Alkohol trinken, um die Symptome abzuschwächen, oder ob der Alkohol sie erst auslöst, lässt sich anhand der Studie nicht beantworten. Laut dem Team um Fernández weist jedoch einiges darauf hin, dass der Alkohol die Symptome verstärkt. Dazu führen es den erwiesenen Einfluss von Alkohol auf den Hormon- und Neurotransmitterspiegel an. Demnach müssten von PMS betroffene Frauen auf Alkohol verzichten, um ihre Symptome zu lindern.  

durchblick gesundheit • Ausgabe 61 • Juli–September 2018

30.08.2018 11:32:12, Autor: na