Unehrliche Patienten

Flunkern, um gesünder zu wirken

Dass Patienten nicht immer die Wahrheit erzählen, dürfte wohl jedem Arzt klar sein. Doch wie häufig kommt das vor? Gar nicht so selten, hat jetzt eine Umfrage ergeben.

Arzt-Patienten-Gespräch: Vor allem beim eigenen Essverhalten oder Körpergewicht sind die Deutschen nicht immer ehrlich zu ihrem Arzt.
© Jeanette Dietl, Fotolia.com

Ein Drittel der Bundesbürger hat in den vergangenen zwölf Monaten beim Arztbesuch mindestens einmal geflunkert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Online-Statistik-Portals Statista in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen YouGov.

Ganz oben bei den Unwahrheiten stehen die Angaben zum persönlichen Vitaminhaushalt: Sechs Prozent der Befragten sagten ihrem Arzt fälschlicherweise, regelmäßig Obst und Gemüse zu essen. Genau so viele gaben ein geringeres Körpergewicht an. Auch in Sachen Medikamenteneinnahme, sportliche Betätigung und Alkoholkonsum waren jeweils um die fünf Prozent der Befragten im vergangenen Jahr nicht ehrlich zu ihrem Arzt.

Gefragt nach den Gründen ihrer Flunkerei, nannten die Umfrage-Teilnehmer als häufigstes Motiv Scham. 36 Prozent sagten, die Wahrheit sei ihnen schlichtweg unangenehm gewesen. Ein Viertel gab an, gelogen zu haben, um gesünder zu wirken. Und elf Prozent sagten die Unwahrheit, um eine Krankschreibung zu bekommen.

Laut YouGov wurden 369 Personen ab 18 Jahren repräsentativ befragt. Zeitraum war der 15. Bis 19. Dezember 2017.


17.01.2018 12:27:58, Autor: sk