Kurz gemeldet

Fettleber – die tückische Krankheit

© Jürgen Fälchle/Fotolia.com
Abnehmen, mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung – diese drei Dinge helfen laut Deutscher Leberhilfe am besten gegen eine Fettleber. Eine Heilung mit Medikamenten sei hingegen bislang noch nicht möglich.

Jeder dritte Bundesbürger über 40 Jahre leidet nach Angaben der Deutschen Leberhilfe an einer Fettleber. Das Tückische: Ist das lebenswichtige Organ krank, merkt der Betroffene das meist nicht, denn die Krankheit geht nicht mit Schmerzen oder anderen Symptomen einher. Aus einer Leberverfettung kann schnell eine Leberschädigung entstehen. Deshalb heißt es: gegensteuern.

„Eigentlich sind die notwendigen Maßnahmen wie Abnehmen, mehr Bewegung und gesündere Ernährung zur Vermeidung oder Umkehr des krankhaften Leberwachstums einfach zu realisieren. Doch vielen Patienten fällt es sehr schwer, an die Leber zu denken und ihren Lebensstil konsequent zu ändern“, sagt Prof. Claus Niederau, Vorsitzender der Deutschen Leberhilfe. Wer erfolgreich abnehmen wolle, müsse konsequent und langfristig weniger Kohlenhydrate, gesättigte Fette sowie Fruchtzucker verzehren und insgesamt weniger Kalorien zu sich nehmen. Ergänzend sollte moderat Sport getrieben werden.

Laut einer aktuellen Studie kann eine Diät mit täglich 800 Kalorien und zusätzlichen Gemüsemahlzeiten nach acht Wochen den Leberfettgehalt von übergewichtigen Menschen wieder normalisieren. Eine Heilung mit Medikamenten sei bislang noch nicht möglich, betont Niederau. Aktuell seien jedoch verschiedene Medikamente mit differenzierten Wirkprinzipien in der Entwicklung.

09.01.2018 12:41:24, Autor: na