Statistik

Weltweite Abnahme der Asthma-Mortalität stagniert

Der Trend zu einer weltweiten Reduktion der Mortalität von Asthma-Patienten, der noch gegen Ende des vergangenen Jahrhunderts zu beobachten war, ist nun offenbar beendet: Zwischen 2006 und 2012 habe es global keine weitere wesentliche Abnahme der Asthma-Mortalität mehr gegeben, berichten neuseeländischen Wissenschaftler um Erstautor Dr. Stefan Ebmeier und Studienleiter Professor Richard Beasley (Research Institute of New Zealand in Wellington) im „Lancet“.

1993 betrug die globale Asthma-Mortalität 0,44 Todesfälle pro 100.000 Personen; 2006 war sie mit 0,19 Todesfällen dann deutlich geringer: Aber 2012 betrug sie immer noch 0,19 Todesfälle pro 100.000 Personen.
© Lane/iStock

Das Team hat die Daten zur Asthma-Mortalität (Altersgruppe 5 bis 34) von 46 Ländern ermittelt. Basis hierfür war die Mortalitäts-Datenbank der Weltgesundheitsorganisation. Bei 36 der 46 Länder handelte es sich um Länder mit hohem Einkommen, bei den übrigen zehn mit mittlerem Einkommen.

Nach Angaben der Wissenschaftler betrug 1993 die globale Asthma-Mortalität 0,44 Todesfälle pro 100.000 Personen; 2006 war sie mit 0,19 Todesfällen dann deutlich geringer: Aber 2012 betrug sie immer noch 0,19 Todesfälle pro 100.000 Personen. Die Ergebnisse lassen laut Ebmeier und seinen Mitautoren schlussfolgern, dass die Fortschritte der früheren Jahrzehnten stagnierten. Dieser Stillstand mache es zum einen erforderlich, bekannte Strategien, die die Sterblichkeit senkten, besser in der Versorgungsrealität zu etablieren. Notwendig seien zum anderen aber auch neue Strategien,so ein Fazit der Autoren.

Hier nun ein paar Zahlen zur Asthma-Mortalität (pro 100.000; Altersgruppe 5 - 34) in einzelnen Ländern:


1998

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Deutsch-land

0,24

0,11

0,14

0,10

0,11

0,08

0,11

0,07

Nieder-lande

0,16

0,02

0,10

0,05

0,05

0,02

0,08

0,03

Schweden

0,05

0,03

0,05

0,06

0,03

0

0

0

USA

0,54

0,34

0,35

0,35

0.39

0,36

0,38

0,37

14.08.2017 10:55:52, Autor: Dr. med. Thomas Kron