Studie

Mehr Sport führt zu mehr Plaques

Bei Männern mittleren Alters (im Mittel 56 Jahre), die jahrelang regelmäßig relativ viel Sport getrieben haben, ist die Prävalenz eines abnormen Calcium-Scores und atherosklerotischer Koronar-Plaques größer als bei weniger aktiven Männern. Allerdings haben die besonders aktiven Männer häufiger rein kalzifizierte und damit „benigne“ Plaques und seltener gemischte Plaques. Dies hat nun eine Studie niederländischer Autoren ergeben, die im Fachblatt „Circulation“ erschienen ist.

38 Prozent der aktivsten Männer in der Studie hatten kalzifizierte Plaques.
© Maridav/Shutterstock

Dass intensiver Sport atherogen sei, lässt sich aus der Beobachtungsstudie allerdings nicht ableiten. Es gilt weiterhin, dass insbesondere Ausdauersport in der Primär- und Sekundärprävention von Herzgefäß-Krankheiten überaus sinnvoll ist.

An der niederländischen Studie von Dr. Vincent Aengevaeren (Radboud Universität) und seinen Kollegen nahmen 284 Männer teil, die seit Jahren unterschiedlich häufig und intensiv Sport treiben. 53 Prozent von ihnen hatten einen abnormen Calcium-Score (im Mittel 35,8 ); Bei den 75 sportlich aktivsten Männern (pro Woche >2000 MET-Min) betrug der Anteil 68 Prozent (Calcium-Score im Mittel 9,4) bei den am wenigsten Aktiven (wöchentlich weniger als 1000 MET-Min) waren es 43 Prozent.

38 Prozent der aktivsten Männer und 16 Prozent der am wenigsten aktiven hatten kalzifizierte Plaques. Männer, die am wenigsten Sport trieben, hatten hingegen häufiger gemischte Plaques (69 Prozent versus 48 Prozent).

Das Ergebnis der niederländischen Studie bestätigt das Resultat eine Studie von britischen Kollegen mit 152 Ausdauersportlern (darunter 46 Frauen), die im Mittel 54 Jahre alt waren und keine bekannten kardiovaskulären Risikofaktoren hatten („Circulation“). Im Schnitt trainierten sie fast acht Stunden pro Woche.

Sportler lag im Mittel bei knapp 8 h/Woche. Das Framingham-Risiko betrug um Durchschnitt 3,4%. Personen einer Vergleichs-Gruppe hatten ein ebenfalls niedriges Framingham-Risiko; sie trainierten pro Woche nur knapp zwei Stunden. Auch in dieser Studie fanden sich bei den sportlichen Männern signifikant häufiger Koronar-Plaques, wobei es sich überwiegend um rein kalzifizierte Plaques handelte und weniger um gemische oder nicht verkalkte Plaques; darüber hinaus fanden sich nur bei ihnen, nicht hingegen bei Männern der Vergleichs-Gruppe, Calcium-Score-Werte von über 400 (Agatston Score).

Die Ergebnisse der Studien sind möglicherweise eine Erklärung dafür, dass Ausdauer-Sportler eine recht gute Lebenserwartung haben, obgleich bei ihnen relativ oft Koronar-Plaques nachweisbar sind. Es fehlen allerdings so genannte „Outcome-Daten“ zu Sportlern mit abnormen Calcium-Score-Werten. Bei der kardiologischen Betreuung von Sportlern sollte daher auch weiterhin auf die bekannten kardiovaskulären Risikofaktoren geachtet werden; der Calcium-Score-Wert sollte nur in Ausnahmefällen bestimmt werden, so Dr. Aaron Baggish (Massachusetts General Hospital) und Dr. Benjamin Levine (University of Texas Southwestern) in einem begleitenden Kommentar.

15.07.2017 09:07:23, Autor: Dr. med. Thomas Kron